0

LLC

Prof. Dr. Arnd Beise (Fribourg/Schweiz):

„Die Dichtkunst artikuliert Töne in der Zeit“

Über den Schriftsteller Peter Weiss und seine anhaltende Aktualität

Ort und Zeit: Mittwoch, den 24.05.2017, 19.15 Uhr, Raum 127, Seminargebäude

Eine Veranstaltung des Leipziger Literaturwissenschaftlichen Colloquiums

0

Linguistik im digitalen Zeitalter

Die Vortragsreihe „Linguistik im digitalen Zeitalter“ gibt für Studierende (und Lehrende) Impulse zum Einsatz von digitalen Ressourcen in der Linguistik!
 
Zu drei Terminen wurden ausgewiesene Experten eingeladen, die in Vorträgen einen Überblick über digitale Ressourcen für Linguisten vermitteln und unterschiedliche Werkzeuge für das Arbeiten mit sprachlichen Daten präsentieren. In einem Übungsteil wird zudem die Nutzung verschiedener Korpora an praktischen Beispielen gezeigt.
 
Roland Schäfer (FU Berlin) trägt heute zum Thema „Linguistische Forschung mit Webkorpora“ vor und wird in der anschließenden Übung die Nutzung der COW-Korpora thematisieren.
Raum: Hörsaalgebäude, HS 17
Zeit: 25.04.; 15.15-16.45 Uhr (Vortrag) & 17.15-18.45 Uhr (Übung)
BITTE BRINGEN SIE IHREN EIGENEN LAPTOP MIT!
Weitere Termine & Gäste:
16.05.17 Peter Meyer (IDS Mannheim) „Lexikalisch-lexikografische Onlineangebote des IDS“
13.06.17 Marco Cognilio (Universität Göttingen) „Historische Korpora zwischen Theorie und Praxis“
Weitere Informationen über die Reihe und die Vorträge gibt es auf der Webseite.
0

Kolloquium Prager Deutsche Literatur

Im Rahmen des internationalen Literaturprojektes zwischen Leipzig und Prag widmen sich tschechische und deutsche Studierende in diesem Jahr dem Retter von Franz Kafkas Werk und zugleich engem Freund Kafkas: Max Brod. In den 1910er und 1920er Jahren war Brod selbst ein bekannter Romancier. Wir entdecken seinen 1915 erschienenen Roman „Tycho Brahes Weg zu Gott“ neu.

Im Kolloquium am Mittwoch, 26. April 2017 von 12 bis 18 Uhr, und am Donnerstag, 27. April 2017 von 8.30 bis 16.30 Uhr, werden in Vorträgen und Diskussionsrunden Rezeptionsgeschichte, Erzähltextanalysen, Romanmotive und Machtverhältnisse im Romans sowie Aspekte von Heimat und Exil im Leben und Werk von Max Brod besprochen.Am Mittwoch findet das Kolloquium im Seminarraum 420, Campus Augustusplatz, und am Donnerstag im Vortragssaal der Bibliotheca Albertina, Beethovenstraße, statt.
Prof. Dr. Ilse Nagelschmidt, PhDr. Viera Glosíková und die Teilnehmenden