Workshop: (Angehende) Lehrer_innen und Angst

Ein Seminar mit Andreas Reinke: Lehrer, familylab- Seminarleiter, Teenpower- Trainer, Autor des Buches „Das wird Schule machen – Kein Bildungssystem kann besser sein als seine Lehrer“ (erschienen in der familylab-Schriftenreihe)

„Angst wird oft damit kaschiert, dass der Betroffene versucht, perfekt zu sein. Er glaubt, seine Angst beherrschen zu können, indem er keine Fehler macht, denn fehlerlos ist unangreifbar. Keine Fehler zu machen ist einerseits anstrengend, andererseits unmöglich…“ (Heinz-Peter Röhr)

Wir haben an unseren Schulen – wohlgemerkt auf allen Ebenen – ein massives und bisweilen hervorragend getarntes Angstproblem. Lange Zeit hießen wir Angst an unseren Schulen willkommen. Sie stand sozusagen auf der Gästeliste und erfreute sich unter Pädagog_innen (und Eltern) zumeist größter Beliebtheit. Besonders jene Lehrer_innen, die sich der Aufgabe verpflichtet sahen, Schüler_innen gefügig und passgerecht zu machen, begrüßten es, wenn Kinder und Jugendliche aus Angst vor Sanktionen und Beschämungen den Kopf senkten. Das Schüren von Schulängsten zählte zum Repertoire der klassischen Lehrer_innenautorität. Man könnte auch sagen: Klappern gehörte zum Handwerk. Also klapperten Lehrer_innen, was das Zeug hielt, während Schüler_innen zähneklappernd (oder zähneknirschend) darauf hofften, wegen „guter Führung“ ungeschoren davon zu kommen. Wer die Klappe hielt, hatte ganz gute Chancen, in Ruhe gelassen zu werden. Die Vorlauten, die Abweichler, die Ungehorsamen mussten fühlen. Notfalls unter Zuhilfenahme des Stocks. Und wenn kein Stock zur Hand war – so berichtete uns unter anderem Arno Gruen aus seiner Schulzeit – beauftragte der_die Lehrer_in die Schüler_innen, einen passenden Stock zu besorgen.

Die Epoche des Stocks gehört glücklicherweise der Vergangenheit an. Ist damit auch das Phänomen Schulangst verschwunden? Nein, noch immer treibt sie ihr Unwesen und richtet erheblichen Schaden an. Sie steckt in jeder Pore unseres Schulsystems, erweist sich als äußerst wandlungsfähig und versetzt heutzutage nicht mehr allein Kinder und Jugendliche in dauerhafte Alarmbereitschaft. Längst ist Schulangst zu einem Problem für Kinder, Jugendliche UND Erwachsene geworden. Immer mehr Schüler_innen, Eltern UND (angehende) Lehrer_innen leiden unter massiven Ängsten und destruktiven Angstbewältigungsstrategien. Etliche Verängstigte nennen das, was sie im Alltag anspornt nicht Angst, sondern Motivation oder Ehrgeiz. Unter hohem Einsatz versuchen sie, über Fach-, Anpassungs- und Verdrängungsleistungen ihrer Angst (zum Beispiel vor Versagen, Wertminderung, Nichtzugehörigkeit, Fehlern, Imageverlust, Schuldzuweisungen, Respektlosigkeit, Bedeutungslosigkeit, Nichtbeachtung) den Nährboden zu entziehen.

Dieses Seminar lädt angehende Lehrer_innen ein, sich mit dem Phänomen Schulangst (Universitätsangst?) auseinanderzusetzen. Dabei geht es insbesondere um die Frage, wie wir mit unseren Ängsten umgehen und welche Auswirkungen unsere Angstbewältigungsstrategien auf Wohlbefinden, Leistungsfähigkeit und Beziehungen möglicherweise haben.

Workshoptermine:

06.12.2016 von 17-19 Uhr oder 07.12.2016 von 17-19 Uhr

Anmeldung: lehramt@stura.uni-leipzig.de

Ein Workshop-Angebot des Referats für Lehramt

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s